Vorsicht mit dem Wort

Ich glaube an Gott. Zumindest an eine Göttlichkeit. Ich glaube daran, dass man im Leben viel Glück oder viel Pech haben kann. Ich glaube, wir können unseren Weg beeinflussen. Deine Lebensgeschichte steht nirgends fest geschrieben. Wir können Entscheidungen treffen. Und doch glaube ich an das Schicksal. An scheinbar zufällige Begegnungen, die das ganze Leben umkrempeln. Ob sie dann wirklich zufällig waren, kannst du für dich selbst interpretieren. Ist es Zufall, dass du „ausgerechnet“ mit diesem einen besonderen Menschen dein ganzes Leben teilst? Dass du mit ihm eine Familie gründest? Oder geschieht es nur zufällig, dass ausgerechnet du zum Beispiel eine schwere Krankheit oder einen Unfall überstehen musst? Ausgerechnet du. Ist es Zufall, dass du in deinen Gedanken ganz frei sein darfst? Darfst du denn? Wer will es dir verbieten? Das heißt nicht, dass du jeden Gedanken frei äußern darfst. Auch hier in Deutschland nicht. Worte können zu tödlichen Waffen werden. Worte sind es, die am meisten verletzen. Aber Worte sind es auch, die dir sagen, wie schön, gut und wertvoll du bist. Jeder hört gern ein Dankeschön, wenn er geholfen hat. Es gibt Menschen, die können weder bitten noch danken. Es ist ihnen unangenehm, Bitte und Danke auszusprechen. Genauso schwer fällt es vielen zu sagen: Ich liebe dich! Diese drei kurzen Worte, die so unglaublich viel Bedeutung haben. Aber du solltest es dem richtigen Menschen sagen, jemandem, der deine Liebe erwidert. Sonst bleib lieber sparsam im Wort. Manchmal reicht auch: Ich hab dich lieb! Oder: Ich mag dich! Du bist mein bester Freund! Zum Glück bist du gerade hier! Du gibst mir so viel! Nicht: Ich brauche dich! Du bist mein Ein und Alles! Ohne dich kann ich nicht leben! Wenn du nicht wärst, hätte ich mich schon umgebracht! — Eifersucht kann zum Zwang werden. Lass dich nicht einschnüren. Das Wichtigste im Leben ist meiner Meinung nach die Freiheit. Sind es auch nur kurze Momente. Ein Wochenende allein, ohne ständig von Nachrichten übers Handy zugeballert zu werden. Freisein im Wort unter Freunden kann so wertvoll für dich sein. Hol endlich zum Befreiungsschlag aus, zerreiß das Netz, das man über dich geworfen hat. Schlag die Mauer kaputt und geh auf die andere Seite. Vertrau deinem Herzen. Vertrau deinem Bauch. Aber gebrauche dazu deinen Verstand. Ohne ein Wort einen Menschen zu verlassen ist dem Feigling vorbehalten. Es sei denn, du wirst bedroht und hältst die Angst nicht aus. Wenn es gar nicht mit dem gesprochenen Wort geht, dann schreibe einen Brief. Vergiss jedoch nicht, ihn zwanzigmal zu lesen, bevor du ihn weitergibst. Wenn die Zeilen erst gelesen sind, kannst du sie nicht mehr korrigieren. — Die Göttlichkeit, die ich meine, findest du in deinen Mitmenschen. Findest du in der Natur. Findest du in deinem Gegenüber. Deswegen die Frage: Ist es nur Zufall, dass du ausgerechnet diesem oder jenem Menschen über den Weg läufst? Von jedem Menschen kannst du lernen. Für dein Leben. Für deinen Weg. Jeder Mensch schenkt dir eine Erfahrung, die dich bereichert. Egal in welche Richtung diese Bereicherung auch geht. Manchmal ist es ratsam, sich mit der nackten Wahrheit zurückzuhalten. Vertrau dich nicht gleich einem völlig Fremden an. Eine Enttäuschung ist meistens vorprogrammiert. Vertrau einem Fremden nicht dein Geld und deine eigenen vier Wände an. Check ihn ab. Nimm dir Zeit dafür.

Ich freu mich auf dich

Du strahlst heller als alle Sonnen. Dein Ausdruck ist vollkommener als vollkommen. Würde es im Himmel nichts außer deinem Leibe geben, würden wir allein durch dessen Schönheit leben. Majestätisch, demütig, vollster Liebe erscheint deine Gestalt, deine Schönheit wird uns alle durchströmen, im Himmelreich spricht keine Seele von irdischer Gewalt, wir werden dich, so wie du uns, mit aller aller Liebe verwöhnen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.