Sei verrückt!

Ein Gläschen – nachts um 0 Uhr 10.

Ich bin unzufrieden. Ist aber gut so. Bist du zufrieden, änderst du nichts. Es läuft langweilig weiter. Tempozone 30. Du fährst aber nur 25, damit du heile ankommst. Wo denn bitteschön? Wo willst du denn ankommen? Am Ziel. Aha. Dann viel Spaß bei Tempo 25. Am besten, du bremst noch ein Stück runter. Ich sag dir, dass du ruhig mal mit 100 Sachen in die Einbahnstraße preschen solltest. Mal gucken, was so los ist. Was so abgeht. Achte aber darauf, dass du niemanden mitnimmst. Ache darauf, dass du niemanden verletzt. Sag doch mal Scheiße, dann mach ich heute die Nacht zum Tag. Ist doch was Schönes, wenn morgens die ersten Vögel zwitschern. Vielleicht hast du ja die ganze Nacht durchgevögelt. Ach ja. Lass dreizehn grade sein. Vergiss ruhig die Moral für ein paar Momente. Komm aus dir raus. Verlieb dich. Vergiss die Krankheiten, die dich matern. Trink dir einen an. Kiff einen. Wirst du nicht von sterben. Sei nicht so glatt, nicht so spießig, leg deine Krawatte ab, die dir den Hals zuschnürt. Schrei deine Wut raus. Oder noch besser, dein Glück. Schmeiß deinen bescheuerten Intellektuellenschal in die Tonne. Wenn du wüsstest, wie bekloppt du damit aussiehst, du fetter Sack. Schämen würde ich mich. Nicht wegen der Fettleibigkeit, nur wegen des Schals. Alter. Fließ dahin. Schwimm gegen die Strömung. Sei ein ungeschliffener Diamant. Fall auf. Geh als Pionier. Wir brauchen die Verrücktheit dringender denn je. So verrückt wie Laschet. Haha. Oder Söder. Haha. Oder Scholz. Haha. Künstler an die Macht. Tanz. Tanz. Tanz. Sing. Schrei. Rauf auf die Bühne, rein ins Bett – würde Jean Coppong jetzt sagen. Lass mich doch spinnen. Lass mich doch manisch sein – heute Nacht. Wann hat man schon mal das Glück. Äußerst selten. Aber es ist ja nicht einmal eine Manie. Prost. Es ist der Rum. Der Wein. Der Rum. Gleich ist es halb eins. Nein, ich lese nicht gegen morgenfrüh. Verbrenn endlich deinen beschissenen Schal. Wie wichtig bin ich. Jaja, ich meine dich. Nein, nicht dich, bezieh es nicht auf jaja. Oder doch. Von mir aus. Lass den Künstler ruhig raushängen. Setzt du keinen Hut auf, weil du zu bescheuert damit aussiehst? Weil Örding, Lindenberg und Westernhagen schon Hüte tragen. Achso, deswegen trägst du halt einen Schal. Ganz ganz toll. Ich trage lieber nichts. Außer einer Kiste Bier von Hol Ab. Heute gab es bei Aldi Kraken-Rum. Für 18.99. Mich nervt so vieles. Im Moment weiß ich zwar nicht was, aber das nicht was nervt auch. Wie denn? Wie was? Psychotiker verstehen sich wie Seelenverwandte. Ab auf die Geschlossene. Nichts wie weg mit dem. Ach nee, noch einer, der fehlt uns noch, pumpt ihn gleich zu, denkt, er sei der Richter. DER RICHTER! Sagt, er sei Künstler, man dürfe ihn nicht ernst nehmen. Bitte nimm dich nicht zu ernst. Mich sowieso nicht. Nichts meine ich so, wie ich es nicht meine. Oder umgekehrt. Kommste nicht drauf klar. Ich schenk mir noch einen nach. Einen kleinen Rum. Fuck, ich muss ins Bett. Ich scheiß aufs Bett heute Nacht. Gute Nacht. Gute Nacht. Gute Nacht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.