Hallo! Hallo?

Ich würde dir gern schreiben. Und dir. Und dir. Ich würde gern – um dir einen Gefallen zu tun. In Wirklichkeit ist mir aber nicht danach. Vielleicht telefonieren wir besser. Da ist mir mehr nach. Dann lerne ich auch mal deine Stimme kennen. Ich konzentriere mich derzeit lieber auf den Poetry Slam am 21.10. in der Faust. Möchte unbedingt noch an den drei Stories arbeiten, die ich mitnehme. Vielleicht nehme ich auch vier oder fünf mit und mache vom Publikum abhängig, welche ich davon vortrage.

Mir geht es gut. Auch wenn ich nicht sonderlich viel auf die Reihe kriege – mir geht es trotzdem ganz gut. Okay geht es mir. Nicht mehr unter der Linie. Ich überlege, ob ich wieder im Havana schreibe. Tagsüber. Ich sehne mich nach Ruhe und Abgelegenheit. Ich sehne mich nach einem Ort, an dem ich mich ungestört fühle. Ja, vielleicht fahre ich Montag am Morgen ins Havana und schufte. Ziehe mich für drei Stunden aus dem Verkehr. Zumindest fass ich den Plan für die kommenden Tage ins Auge. Ich habe vor, im Laufe des nächsten Jahres ein neues Buch herauszugeben. „Psychotische Attacken Teil 1“. Es soll um die 200 bis 250 Seiten umfassen. 49 Kurzgeschichten. Kam mir gerade in den Sinn, da es von Hemingway ein Buch gibt, das „49 Stories“ heißt. Ich fühle mich heute Abend leer. Mir fällt nichts ein. Jeder Satz ein Kampf. Ein Krampf. Keine Poesie. Keine Inspiration. Kreativität gleich null. Hallo! Hallo?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.