Platten hören und mehr

Der Titel des Allgemeinen ist nicht immer zu erfassen, sondern zu ergründen. Nicht dass ich wüsste, was ich wollte, ich weiß es genauso wenig wie du. Und? Was willst du? Genauso wenig wie ich. Nichts. Oder mehr als nichts? Jaaahh, alles! Nina Hagen singt: Sie will ein Fisch im Wasser sein. Ja, und dann? Leckt mich. Champagner wäre schön, hier reichts nur für Sekt. Söhnlein Brillant. Geht auch. Aber dann? In Zukunft? Keine Ahnung. So ne Scheiße schon am frühen Morgen. Das Knacken der LP – wunderschön. Nina. Nina Hagen. Nina Hagen Band. Mit Spliff. Guter Sound, Profis am Werk. Cosma Shiva Hagen, die Tochter von Nina, wunderschön, nur etwas beschränkt anscheinend. Könnte ja sein. Oder nicht? Wer kennt sie schon? Ich habe sie mal geliebt in meiner Psychose. Vollwahn. Extrawahn. Total verrückt. Wer? Ich? Keine Ahnung. Ich habe keine Zeit jetzt gerade. Und du? Wohl auch nicht, sonst wärst du ja hier, bei mir. Oder willst du nichts mehr mit mir zu tun haben? Könnte ja sein, könnte ich auch verstehen, wollte ich aber nicht verstehen. Leck mich. Alter. Ich fahre nach Paris, irgendwann, um dort zu schreiben. Dann nach Prag und Wien. Spießig, aber schön. Soll ja so sein. Ich bin frei in meinen Gedanken. Selten. Manchmal. Ach, was solls. Lasst mich schlafen. Bis morgen   !

Ich weiß gar nicht mehr, wann ich das geschrieben habe, ich glaube, am Donnerstag oder Mittwoch. — Ich war am Wochenende in Berlin, bei einem meiner besten Freunde. Es war herrlich. Kreuzberg 61, Kreuzberg 36, Neukölln, in diesen Bezirken fühle ich mich zu Hause. Oranienstraße 49 habe ich gelebt, von 87 bis 90, eine prägende Zeit, die ich nicht missen möchte. Nichts ausgelassen, alles mitgenommen, was man in die Hände gekriegt hat. Bringt Erfahrung für’s Leben. Dafür bin ich kaum gereist, habe noch nie Europa verlassen. Allerdings war ich einige Male in anderen Sphären unterwegs, die für den Normalo unerreichbar bleiben. Nichts ist herrlicher als eine Manie zu erleben, einen Wahn, eine Schizophrenie … Interessante Krankheit, lernt man ne Menge über sich. Und über Gott.  Muss nicht alles wahr sein, was man sich da einbildet, was man hört und sieht, aber einiges stimmt schon. Man ist Gott ganz nahe, hat man das Gefühl. Oder man ist selbst Gott, wie in meinem Fall. Egal jetzt. Jetzt bin ich hier, hier am Schreibtisch, die Wanduhr von 1910 tickt gleichmäßig. Ich freue mich sehr über meinen Plattenspieler, über den guten, klaren, warmen Klang in meinem kleinen Zimmer. Habe mir in Berlin Marius und Udoscheiben gekauft, Nina Hagen auch. Von 50 Cent bis 8 Euro. Platten hören ist ja so viel schöner, als sich ne CD reinzuziehen. Das leichte Rauschen, ab und zu ein Knacken, der warme Sound, hier und da mal ein Sprung, das hat was, ehrlich. Ich wünsche euch allen eine schöne Woche, bis bald   !

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.