Manchester

Es ist hier in England jetzt 5.40 Uhr, in den USA 0.40 Uhr, also Zeit fürs Bett. Das heißt, man soll es nicht glauben, ich bin um 0.40 nüchtern! Trinke hier um 5.40 Kaffee und sitze im Flughafen, wo wir fünf oder sechs Stunden Aufenthalt haben. Etwas ungemütlich, Neonlicht, nicht viele Sitzgelegenheiten, grauer Fliesenboden, 35 X 35 cm,  aber guter schwarzer Kaffee, srark, wenngleich ich ja in England Tee trinken müsste.. Und nette Engländer gibt es hier sowieso. — Ich bin fit, habe im Flugzeug irgendwie ne Stunde geschlafen, mein Sohn auch, jetzt schläft er hier über zwei Stühle gefletzt, Decke über dem kleinen Körper, geklautes Kissen aus dem Flugzeug. Die Landung war fantastisch, man hat kaum das Aufsetzen der Reifen gemerkt. Meine Frau nerve ich die ganze Zeit, nur so zum Spaß, sie ist aber noch ganz gut drauf. Jetzt grinst sie gerade, zwischendurch fallen ihr die Augen zu, bis ich sie wieder zutexte und ne Frage habe. Sie liebt mich! Ich liebe sie! Meine Schwiegermutter hat auch gute Laune, sie ist hellwach, glaube ich jedenfalls. Wisst ihr was? Ich freue mich auf ein deutsches Pils. Und auf mein Arbeitszimmer, den Plattenspieler, die LPs, den Laptop, meinen Zigarrenladen usw. Auf meinen Kater Anton, der von meiner Mutter und von netten Nachbarn versorgt wurde – bestimmt wiegt er jetzt 13 Kilo. Ich weiß gar nicht, wieviel ich zugenommen habe, aber in Amerika kann man kaum das Gewicht halten, geschweige denn abnehmen. Fünf Kilo sind bestimmt hinzugekommen. Ich freue mich auch echt auf schönes dunkles Vollkornbrot, so etwas gibt es auf Cape Cod nicht. Wahrscheinlich in den ganzen USA nur ganz selten. Im Flugzeug habe ich ein amerikanisches Budweiser getrunken, Dose 0,33 für 4,50. Der Kaffee ist auch schon wieder alle, alles geht zu Ende – so auch dieser wunderschöne Urlaub. Ich könnte jetzt ne Cigar rauchen, aber Cutter und Feuer sind im Koffer, dürfen nicht ins Handgepäck. Der Flughafen hier ist ziemlich unmodern, nicht sehr schön, aber immerhin kann ich ein paar Zeilen schreiben, um euch auf dem Laufenden zu halten. Ich bin gerade nicht so inspiriert … Also belasse ich es morgens um 5.55 Uhr in England dabei. Wir hören uns die Tage, bis dann, und danke fürs Lesen! Euch einen schönen Sonntag! Heute Abend um 19 Uhr bin ich hoffentlich zu Hause. Dann ab ins Bett, oder auch nicht, keine Ahnung, man wird sehen. Meine Laune ist wirklich gut, etwas aufgedreht, brauche aber noch mehr Kaffee, und Bier, vielleicht ein englisches. Ein Pub hat gerade nicht offen. Schade dass wir hier nicht abends um fünf gelandet sind. Ach, ich liebe das Leben, ich liebe es, euch zu schreiben, ich liebe gerade sogar diesen ganz, ganz HERRLICHEN    Flughafen der Gräue   !

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.