Kurzer Text- viel Arbeit

Hi.

Sitze im Büro, in der Schreiblounge (so betitel ich dieses Etablissement für das Finanzamt in meinem Fahrtenbuch) und habe die letzte halbe Stunde an „weg“ gearbeitet. Bei Kaffee und Cola. Korrigieren ist immer Arbeit, Schufterei, manchmal eine Plage, zeitaufwändig, Zeit, in der man nicht kreativ und frei sein kann. Am Schönsten ist es, etwas Neues zu erschaffen. Oder etwas abzuschließen. Das Endergebnis dann in den Händen zu halten, sich daran zu erfreuen, wenn es denn gelungen aussieht.

Ich bin ziemlich müde, stehe etwas neben mir, komme mit den ganzen Projekten nicht ganz nach. Und das macht unzufrieden. Wenn man mehr will als man schafft, arbeitet es unaufhörlich im Kopf. Ständig überlegt man, was soll ich als nächstes tun. Klar, es ist immer nur gerade die eine Sache, die man im Augenblick verwirklichen kann. Man muss voll konzentriert und am besten fokussiert sein. Ablenkung kann man nicht gebrauchen. Dazu benötigt man erst einmal einen guten Raum. Innerliche Ruhe, die man natürlich auch in einem Café finden kann. Schreiben kann man fast überall. Aber der Raum, in dem man sich aufhält, oder der Garten, die Terrasse, am See oder sonst wo, sollte einem gefallen. Die Geräusche dürfen nicht penetrant sein. Sie dürfen nicht wehtun. Manch einer liebt Musik bei der Arbeit, ein anderer Vogelgezwitscher, das Rauschen eines Flusses oder das Tosen des Meers … Totale Stille. Wind zwischen den Ästen und Blättern. Stimmenwirrwarr. Menschen können inspirieren, aber auch störend sein. Wenn du gerade im Flow bist und angesprochen wirst, verebbt die Inspiration sofort. Hier in der Schreiblounge fühle ich mich pudelwohl. Es geht gut voran. Hier ist es nicht so eng, wie in meinem Arbeitszimmer zu Hause. Ich fühle mich relativ frei. Wäre ich jetzt gerade woanders, würde ich was ganz anderes schreiben. Einen völlig anderen Text. Die Gedanken finden nur dort statt, wo du dich gerade aufhältst. Hier plagt mich nicht das Gewissen, das ich noch was im Haushalt erledigen muss. Sitze ich in meinem Arbeitszimmer, denke ich: Soll ich jetzt abwaschen oder saugen … Mal runter gehen … Der Postbote klingelt, das Telefon … Habe ich jetzt Zeit für eine Zigarre … Aber natürlich liebe ich es auch, zu Hause kreativ sein zu können, am Abend am Schreibtisch zu sitzen und zu arbeiten. Es ist ja total praktisch, einen Laptop sein eigen zu nennen. Man ist völlig flexibel. Damals war es eine wahre Revolution, als die kleineren Schreibmaschinen (die Reiseschreibmachinen) mit Koffer erfunden wurden. Bukowski hatte bei vielen seiner Umzüge nichts anderes, nur den tragbaren Koffer aus Hartplastik oder Blech, in welchem seine Maschine verborgen war. Wenn sie nicht gerade bei einem Pfandleiher im Schaufenster ausgestellt wurde. Heute stehen da die Laptops, aber auch nur die hochwertigen. In den 20er Jahren, zu Hemingways Zeit, kostete eine gute Schreibmaschine viele hundert Dollar. Man musste sich mit seiner Maschine richtig gut anfreunden, ständig verschmierten die Zeilen, das Farbband klemmte, man vertippte sich bei jedem dritten Wort, wenn man besonders schnell schreiben wollte usw. Bukowski hat im hohen Alter noch einen Computerkurs besucht und den PC als riesige Arbeitserleichterung gesehen. Viele Autoren schworen auf nichts anderes, als auf ihre Corona, Adler, Olympia oder Remigton. Manche Autoren schreiben heut noch mit der Hand, z.B. mit Bleistift – so wie ich in mein Tagebuch.

2 Tage später

Jetzt sitze ich wieder in der Lounge. Zuerst muss ich den Beitrag hier verfassen, denn noch bin ich voll konzentriert. Im Anschluss überarbeite ich zwei Gedichte bzw. Songtexte, ein ganz neuer ist dabei – für Henric’s. Mit „weg“ gehts dann weiter, und falls ich gut drauf bin, nehme ich noch ein Spontanvideo auf. — Zu meiner künstlerischen Tätigkeit ist noch ein Projekt hinzu gekommen. Der Schlagzeuglehrer meines Sohnes möchte ebenfalls Gedichte von mir vertonen. Ich werde ihn gleich mal anrufen, da er schon sehnsüchtig auf den ersten Text wartet.

Da noch viel Arbeit vor mir liegt, belasse ich es heut bei diesem kurzen Text. Euch allen ein entspanntes Wochenende   !

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.