JACK DANIEL’S

Alles nimmt wieder die normale Form an, alles wird wieder zu Staub, alles ist aus Staub entstanden. Zum Ursprung zurück. Wie lange noch? Strom, Öl. Strom und Öl. Öl und Strom. Zwei Drogen, die uns abhängig gemacht haben, ohne die nichts mehr geht. Zum Ursprung zurück. Tiere überleben, zumindest Ratten und Ungeziefer. Hier und da. Was ist Poesie? Das hier nicht, nicht das hier. Schwarzweiß. Mehr weiß als schwarz. Immer mehr weiß als schwarz. Man muss hinterher kommen, manchmal zögert man einen Augenblick zu lang. Pech gehabt. Das Spiel ist verloren. Gedanken, die nicht zu Ende gedacht werden müssen. Kann man Gedanken überhaupt zu Ende denken? Tja, wenn man den Löffel abgibt vielleicht, vielleicht, vielleicht. Und dann? Wie geht es weiter? Manche glauben es zu wissen, manche wissen es, behaupten sie, und wissen nicht einmal, was in einer Minute passiert. Prahlerärsche. Wichser. Besserwisser. Alleswisser. Wissenschaftler. Viel zu viele. Ab zum Mars. Auf der Erde krepieren sie. Kräht kein Hahn nach. Dann doch lieber fürs Wochenende eine Jack Daniel’s-Story.

JACK DANIEL’S

Die Hose sitzt zu eng, sagt sie, das läge aber nicht an meinem Schwanz. Leider. Oder auch nicht. Sie weiß es nicht genau. Sie kichert wie eine zu runde Erbse, die durchs Pusterohr geschossen wurde. — Pusteln und Pickel in der U-Bahn. Wo man hinblickt, Eiter und Geschwüre, die gern unsichtbar geblieben wären. Sind sie aber nicht, leider. Oder auch nicht. — Manchmal ist es besser, kein Gedicht zu schreiben. Seine Schnauze zu halten. Einen Punkt zu setzen. Und Jack Daniel’s zu trinken   .

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.