Etwas leer

Manchmal hat man der Welt nichts zu sagen. Dann kann man sich auch nicht dazu zwingen. Man ist vielleicht leerer also sonst, oder der Kopf steht einem woanders. Man denkt zu viel. Es wird sowieso schon so viel gesagt. Oft viel zu viel. Dinge, mit denen man nichts anfangen kann. Dinge, die einen sogar belästigen, stören, gar runterziehen. Blabla. Ich will euch trotzdem schreiben, wo ich gerade stehe. „weg“ und „Mucho Guscho“ habe ich als E-Book veröffenticht bei neobooks, beide Bücher sind fertig. „Im Wahn der Zeichen“ wird gerade von meiner Frau gelesen. Ich selbst überarbeite derzeit Kurzgschichten, um sie auch noch als E-Book rauszugeben. Dann gehts an den nächsten Roman, der Anfang ist gesetzt. Ihr sehr also, ich bin aktiv und kreativ. Nur mit dem Blog gehts nicht so richtig weiter, er stockt. Und mit den Videos auch nicht. Aber demnächst werde ich „Im Wahn der Zeichen“ für euch einlesen. Es braucht nur noch ein paar Wochen Zeit. Habt Geduld. Im Sommer erscheinen dann voraussichtlich die drei Skripts als Taschenbücher. Ich werde wieder Lesungen in Angriff nehmen. Es ist also im Hause Taube ne Menge los. Und das ist auch gut so. Langweile hatte ich ewig nicht mehr. Ich habe mich entschieden, mich nicht für Udos Rockliner als Vorleser zu bewerben, die letzte Lesung „Psychotische Attacken“ hat mich sehr geschlaucht. Hab ich schon geschrieben? Kann sein. Mir ist irgendwie so. Mein Gedächtnis ist nicht mehr das beste, ehrlich gesagt. Liegt aber NATÜRLICH NICHT am Whisky.! Nee. Mehr habe ich euch heut auch nicht zu sagen, vielleicht morgen …

Ich wünsche euch eine schöne Woche, genießt die sonnigen Tage! Danke, dass ich mich noch immer lest   !

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.