Ein wenig Philosophie

So frei wie du möchte ich auch mal sein. Und doch bist du nicht frei. Gefangen ist deine Seele im Rausch. Im Nebel. Nebulös. Wie auch immer. Wie lange noch? Und dein Geist. Ich glaube nicht, dass im Geist ein Nebel entstehen kann. Der Geist ist die Klarheit. Der Geist ist immer klar, er kann sich nicht verdunkeln, eher wird er mit jeder Sekunde klarer. Klarer und Klarer. Die Seele hingegen ist Rausch. Die Seele fühlt den Schmerz. Die Seele fühlt alles. Das Äußere wie das Innere. Willst du dich verstecken? Dir ist danach, wenn du zugedröhnt bist. Du kannst dich nicht vor dir verstecken. Denn du hast ein Gewissen. Ein Gewissen, das weiß. Das Gewissen weiß alles. Nichts kannst du verbergen. Dein Gewissen nimmst du mit in den Tod. Tja, scheiße ist, wenn du das weißt und nichts daran änderst. Ehrlichkeit. Ehrlichkeit bringt volle Klarheit – im Geist. Dass heißt nicht, dass ich auch nur einen kennen würde, der ehrlich ist. Mich kenne ich ja. Jedenfalls so einigermaßen. Ich weiß, dass ich zu viel rede. Oder zu wenig. Ich weiß, dass ich zu glücklich bin. Und zu unglücklich. Ich übertreibe. Ich untertreibe. Ich lüge. Ich lüge und sage die Wahrheit. Nicht immer dir. Und dir auch nicht immer. Dir schon. Und dir wiederum nicht immer. Oder anders. Immer wieder anders. Du nutzt den Raum. Der Raum ist nebelig. Wo findest du Klarheit? Wo findest du die makellose Klarheit? In dir? Na klar. Wann fühlst du dich klar? Wenn du den Raum betrittst? Es ist egal, ob der Raum neblig oder klar ist. Ich rede nicht von DEM Raum! Ein Riss geht durch die Wand. Ganz schief. Und doch in einer geraden Linie. Gezackt. Wie mit dem Bleistift gezogen. Du kannst den Raum nutzen. Den Inneren. Er zeigt dir deinen Charakter. Mein Charakter ist tabu. Für euch. Ich schreibe hier genug. Keiner weiß alles von seinem besten Freund. Keiner weiß alles von seinem Kind. Das Kind wird nie alles über seine Eltern wissen. Wie tief ich doch gehen kann. Inzwischen. Aber ich schreibe mich nicht in den Rausch. Hoffentlich. Der Geist kann nicht angegriffen werden. Die Seele schon. Haben die größten Dichter und Denker den Raum genutzt? Natürlich. Na klar. Jeder nutzt ihn auf seine Weise. Du in Mathematik. Du in Physik. Du in Musik. Du beim Sprechen. Jeder braucht den Raum. Kaffee. Beten. Jeder ist für sich klar. Doch wenn die Seele verletzt ist! Der Riss. Wenn du alle Zusammenhänge verstehst bist du makellos klar. Das heißt nicht, dass du die nächste Matheaufgabe deines Sohnes rechnen kannst. Schmeiß den Raum nicht weg.

Pause ist gewesen. Jetzt geht es noch ein paar Minuten weiter. Der Tee. Der frisch ausgepresste O-Saft. Es dreht sich um die Liebe. Es sollte sich im Leben immer um die Liebe drehen. Und zwar nur um die Liebe. Das Problem ist, kennst du die Liebe, kennst du auch den Hass. Wenn du ihn nicht schon kennst, wirst du ihn in jedem Fall kennenlernen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.