EIN GROSSES WUNDER!!!

Samstag, 22.30 Uhr.

Meine Laune laesst zu wuenschen uebrig. Die gute Laune kann einem nicht immer aus dem Gesicht spruehen, klar, aber wenn ich schlecht gelaunt bin, muessen alle anderen darunter leiden, selbst ich, ich am allermeisten. Mir gehts dann dreckig, mich kotzt alles an, bin von allem total genervt, gebe den anderen fuer alles die Schuld, bin ganz in meinem Film gefangen, der ueber Stunden laufen kann. Selbstrefelxion erst am Abend, irgendwann, wenn alle gelitten haben. Ich habe zwei Stunden geschlafen, bis 22 Uhr, jetzt gehts, bin ich muede und habe nicht ausreichend Schlaf bekommen, bin ich unausstehlich. Kommt noch Hunger dazu, ist es ganz vorbei. Ab morgen werde ich mir Muehe geben, meine Launen und Stimmungsschwankungen nur bei mir zu lassen. Anstatt viel mehr zu geniessen, bin ich grimmig, so was Bescheuertes. Aber der Nachmittag war fuer mich schon immer am schwersten zu ertragen , ich muss schauen, wie ich aus den Nachmittagsloechern herauskomme ohne jemandem zu schaden. Wird schon hinhaun. War heut nicht mein Tag, erst hat Air-Berlin unseren Rueckflug storniert, was heisst, wir bleiben fuer immer hier, dann konnte ich mittags nicht einschlafen. Nein, wir bleiben nur einen Tag laenger, mussten umbuchen, fliegen jetzt mit Condor zurueck. /// Ich kann mich nicht gehenlassen, kann mich nicht auf diesen Text einlassen, bin zu sehr in meinem Kopfkino. Das Beschissenste ist, ich kann nicht mal irgendeine Wut rausschreiben, weil da kaum etwas ist. Also lasse ich das jetzt mit dem Schreiben, hoere auf mich zu zwingen, entspanne mich statt dessen bei Mucho Guscho!

Sonntag, 21.30 Uhr.

Der Tag heute war vollkommen in Ordnung. Am Vormittag sind wir ueber einen interessanten Flohmarkt auf einem Autokinoplatz geschlendert, am Nachmittag waren wir an einem wunderschoenen See, wo mein Sohn gebadet hat. Das Wasser war angenehm, genau richtig von der Temperatur. Ja, mit Air-Berlin ist Kaese, aber zum Glueck sind wir ueberhaupt noch hier angekommen, denn den naechsten und uebernaechsten Tag sind die Fluege auch schon ausgefallen, dann waere unser Urlaub ganz in den Eimer gefallen. Ist schon was Besonderes hier sein zu duerfen. Mir kam jetzt aber der Gedanke, dass ein Haus auf Sylt auch ganz schoen waere, oder nicht? Ich finde schon. Mal sehen, wo es mich wirklich hinzieht, wenn ich die Millionen habe. Mehr in den Sueden? Ich kann es nicht sagen, Sylt hat mir aber gut gefallen, als ich dort mal ein paar Tage verbracht habe. Mallorca allerdings auch, irgendwo hoch oben an den Klippen eine Finca und aufs Mittelmeer schauen, auch nicht schlecht. Toscana sowieso. Ihr werdet es miterleben, und da es eh immer alles ganz anders kommt als man denkt, wird es eine riesge Ueberraschung. Fuer mich zuerst. Sind das nicht wunderschoene Traeume??? Und das Beste ist, sie koennten ganz, ganz vielleicht in Erfuellung gehen. Realistischer als n 6er im Lotto, aus dem einfachen Grund, weil ich nicht spiele. Ich moechte irgendwo hin, wo ich Ruhe habe und schreiben kann. Das koennte in den Bergen oder auch am Meer sein, oder auch im Wald. Heute sind wir durch einen Wald gefahren, in dem es ein paar schoene Haeuser gab, direkt am See. Es gibt auf der Erde so unendlich viele Moeglichkeiten. Manch einer wandert nach Amerika aus, der naechste nach Thailand oder nach Brasilien, Suedafrika auch immer gern genommen. Spanien sowieso, ist ja schon ziemlich viel eingedeutscht. Wer weiss, wer weiss, abwarten und Tee trinken, heisst es so schoen. Nur Abwarten haut selbstverstaendlich nicht hin. Und nur Tee trinken auch nicht. Beim Tee den Knaller schreiben ist angesagt. Den Tee habe ich schon massenhaft zu Hause, das Werkzeug zum Arbeiten auch, und der Kopf ist voll von Ideen. Ich glaube, es ist wie mit dem Lesen, es gibt zu viel, ich hinke hinterher. Ich werde niemals alle guten Buecher lesen koennen, ich werde niemals alles schreiben koennen, was mir vorschwebt. Schade drum. Ich habe einfach zu spaet angefangen ernsthaft zu lesen und viel zu spaet angefangen, lesenswert zu schreiben. So unendlich viel Schrott, der unzumutbar ist fuer die gesamte Menschheit, also fuer jeden einzelnen. Ich musste mir alles selbst beibringen, habe in den letzten Jahren sehr darauf geachtet, wie Buecher geschrieben sind. Der eigene Stil ist wichtig, und ich glaube, bei Mucho Guscho und auch bei den Gedichten und Kurzgeschichten habe ich ihn gefunden. Dabei, wenn ich ehrlich bin, haben die neuesten Gedichte einiges von Bukowski. Aber ist es nicht so, dass man sich beeinflussen lassen muss? Ich glaube schon, Hauptsache die Ideen sind die eigenen, oder nicht? Die ganze Musik hat sich im Laufe der Jahrhunderte aus der Klassik entwickelt, irgendwann kam Jazz, Blues, Rock, Techno … Und doch gibt es zuhauf neue Hits, Bestseller in Masse. Die Menschen wollen immer wieder etwas Neues, das ist die Natur. Ich weiss zwar nicht, wie weit die Technik noch gehen kann, aber bei Musik und Literatur und Kunst sowieso ist niemals ein Ende abzusehen. Zum Glueck. Das Problem ist natuerlich, dass es die Erde in dieser Form nicht mehr lange geben wird. Wir steuern voll aufs Ende zu, mit geschlossenen Augen mit Vollkaracho zum Abgrund. Genau, schliess du jetzt auch deine Augen, ist besser. Ich hoffe, du hast keine Kinder. Ist auch besser. Wir glauben es nicht! Wir aendern nicht genug. Blablabla … Es ist ja ehrlich gesagt auch gut, dass wir uns noch freuen koennen, es waere bloed, sich einzubuddeln, klare Sache. Man muss sich befriedigen, egal wie, nur Schaden dabei darf man keinem zufuegen. Es gibt genug Moeglichkeiten, die uns offen stehen. Augen auf! Auch in dieser Zeit! Warum also nicht auf Reichtum hoffen!? Was ist dabei? Ich weiss selbst, dass Gesundheit wichtiger ist, dass ohne Gesundheit gar nichts geht, aber mitspielen das grosse Spiel des abgehobenen Lebens waere auch nicht das schlechteste. Warum also kein Haus auf Sylt oder sonst wo!? Oder zumindest erst einmal schuldenfrei sein, waere ja auch schon mal was, oder nicht? Ich finde, diese Gedanken darf man haben, ohne sich schlecht fuehlen zu muessen. Ein bisschen kicken, ein bisschen puschen, ein bisschen spinnen und traeumen. Und doch auch in dieser Situation das Leben geniessen und sich an ihm erfreuen! Ich freue mich ueber Kleinigkeiten, ueber eine Blume, einen Baum, ein Insekt, einen Bach, einen See, einen Nebel, einen Sonnenuntergang, ein Meer, einen Berg, erfreue mich an einem Gespraech, einem Gruss usw. Diese Zigarre gerade und der Whiskey, die neue Tastatur, hier zu sitzen, in Amerika, zu schreiben und zu denken … schoener geht im Augenblick nicht. Gleich schreibe ich einem meiner besten Freunde eine Whatsapp und hoffe, dass er schon wach ist. Wir unterhalten uns ohne uns zu sehen und zu hoeren, ein kleines Wunder, oder nicht? Nee, eigentlich schon ein grosses! So werde ich diesen Text nennen EIN GROSSES WUNDER!!! Ich muss sehen, wie ich in den naechsten Tagen meinen Whiskey finanziere, das neue Flugticket fuer drei Personen hat ein riesiges Loch in die Kasse gebohrt. Von Air-Berlin ist kein Pfennig zu erwarten. Ich werde jetzt Schluss machen, den Text noch einmal ueberfiegen und abschicken. Ich hoffe, ihr bleibt dran an euren Traeumen  !

  2 comments for “EIN GROSSES WUNDER!!!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.