Die Aufregung ist riesig! RIESIG!!!

Guten Tag, liebe Leser!

Hab länger nichts geschrieben, bin ja jetzt ganz groß in die Filmbranche eingestiegen, die ersten Angebote aus dem Ausland sind eingeflattert. Man will mich überall auf der Welt!

Ihr werdet euch wundern, aber ich schreibe tatsächlich an der esoterischen Erzählung, falls es eine Erzählung wird. Enthält eine Erzählung Dialoge? Warum nicht, meine schon. Mal sehen, was am Ende bei rauskommt. Ich hoffe, im März bin ich durch damit. Dann habe ich noch genau ein Jahr und zwei Monate Zeit bis zu meinem Fünfzigsten. Im Grunde ist es ja ein Geburtstag wie jeder andere, aber mit 50 sollte man endlich für sich selbst sorgen können, oder etwa nicht? Andere tun dies seit ihrer Ausbildung, und so ist es vielleicht auch richtig. Vielleicht. Es gibt ne Menge Künstler, die ihr Lebenlang Gönner hatten, Leute, die an den Künstler geglaubt haben. Aber in der Kunst so wie im ganzen Leben gehts um Anerkennung, und je mehr Menschen ein Werk anerkennen, desto besser und schöner für den Erschaffer. Selbstbewusstsein muss er erfahren. Ohne Selbstbewusstsein bringt man nichts zustande. Man muss überzeugt sein von seiner Aufgabe, man muss sie bis ins Kleinste beherrschen. Es gibt Menschen, die lassen sich berherrschen, von Befehlen, von Worten, von den Medien, von Spielen, von Drogen. Selbstberrschtes Handeln ist mit das Wertvollste, das man auf seinem Weg durchs Leben haben kann. Natürlich muss man ab und an auf sein Bauchgefühl hören, keine Frage, aber unbewusst sich irgendwo rein- oder ranwagen, kann den Tod einer Sache bedeuten. Vielleicht stirbt man dabei dann selbst. Wir können frei denken, frei entscheiden meistens. Viele Kinder auf der Welt können das nicht. Sie werden dressiert, sie werden zur Arbeit gezwungen – in Indien im Steinbruch, in Usbekestan zur Baumwollernte, in vielen Ländern werden Kinder zur Waffe geführt und lernen das skupellose Töten, lernen es wie ein harmloses Spiel, bei dem es ums Gewinnen geht. Hunderttausende Kinder, viele, viele Flüchtlinge stehen ohne Eltern oder andere Verwandte da. Sie sind drei, fünf, sieben Jahre alt, es geht um nichts anderers als ums pure Überleben. Ein wenig zu essen und zu trinken, ein klein wenig wärmer, ein paar liebevolle Worte, eine Berührung, gar ein Streicheln über den Kopf … Spielzeug? Blöde Frage. Und es wird nicht besser, nein, wird es nicht. Es könnte aber besser werden, viel besser, verdammte Scheiße! Wenn wir alle etwas bewusster die Welt und vor allem uns selbst wahrnehmen würden. Wir sind hier in Europa doch nichts Besonderes! Wir führen uns aber gottverdammt noch mal so auf. Wir tun so, als wären wir die Erwählten! Wir hatten Glück, mehr ist es aber nicht. Wenn ich in das Zimmer meines Sohnes gehe, komme ich kaum noch vorwärts, so viel Spielzeug liegt und fliegt da rum. Meine Schuld, ganz allein meine Schuld. Er kann da nichts zu. Die Kinder können zu überhaupt nichts, das sind nur wir Erwachsenen, wir Eltern, wir Erziehungsberechtigte. Na klar gibt es in Deutschland Armut, na klar kann man sich ständig über alle Politiker aufregen, wie ungerecht es hier zugeht. Geht es, ich weiß. Die Medien lenken uns von uns selbst ab. Vielleicht sollten endlich mal mehr Leute einen Joint rauchen, um klarzukommen in ihrer beschissenen kleinen Welt. Mal ein bisschen mehr Durch- und Weitblick wäre angesagt. Augen auf! Mal Gefühle für das Große Ganze zulassen. Fuck!!! Wäre ich ein besserer Redner und schlauer in der Schule gewesen, wäre ich Anwalt geworden. Oder gleich reich. Mit Geld kann man ne Menge anstellen und beeinflussen. Jaja, der kann viel reden, wenn der Tag lang ist. Hat er erst Geld, macht er gar nichts. Wie die meisten anderen auch. Er lebt ja jetzt schon in den Tag hinein. Soll arbeiten und uns nicht länger auf der Tasche liegen, der Schmarotzer. IHR KÖNNT MICH MAL!!! Mein Kopf rattert den ganzen Tag, manchmal halte ich es kaum aus, vor allem, wenn ich Zeitung lese, könnte ich kotzen und gleichzeitig heulen. Bringt nichts, weiß ich selbst …

So, ich habe mich beruhigt, es ist jetzt zehn Uhr am Abend. Es bringt gar nichts, wenn ich so etwas wie da oben schreibe. Ich muss handeln, nicht schreiben oder reden. Aber ehrlich mal, worüber sich so viele, viele Leute aufregen, hat im Grunde keinen Stellenwert verdient, ist nicht der Rede wert, die Zeitungen und das Radio sind aber voll mit Belanglosem. Es ist nicht so, dass ich nicht gern im Luxus lebe – lebe ich nämlich! Mehr gibt es dazu nicht zu sagen. Keine Rechtfertigung. Ich könnte alles verkaufen und bescheiden leben. Könnte ich wirklich? Nee, könnte ich nicht. Nur wenn ich müsste, dann würde es gehen, na klar, ich kenn es ja, kaum was zu haben. Ich kenne Hunger, ich kenne es, Leitungswasser trinken zu müssen. Ach ja? War ja selbst schuld, Hauptsache, er hatte Drogen, hätte ja nicht sein müssen. Oder? Die Sucht verändert das Leben, die Sucht macht einen fertig. Was nöle ich eigentlich!? Will ich gar nicht. Wisst ihr, was ich wirklich will? Ich könnte jetzt schreiben, vögeln oder so was. Aber was ich wirklich will … Ja, jetzt ne Zigarre wäre auch nicht schlecht. Ist es aber nicht. Ich will die EFP, Die Erste Friedenspartei, die Vereinigung aller Künstler und alle, die dazu gehören wollen. Ich will Weltfrieden! Und das sollte sich jeder einzelne Mensch wünschen, dann hätten wir ihn nämlich – ihr ganzen Kriegssarschlöcher! Ihr macht den Planeten fertig, mit allen Kindern und allen Menschen und allen Tieren und allen Pflanzen und allen Meeren und Flüssen! Ihr seid so arm, so gottverdammt arm, gebt euch doch einfach selbst die Kugel, wenn ihr schon töten müsst. Aber macht das in der Wüste oder sonst wo, wo kein anderer Mensch in eurer Nähe ist. Im Nord- oder Südpool. Das gibt’s ja gar nicht – und ich dachte, ich hätte mich beruhigt, verdammt. Kann man sich denn noch beruhigen, wenn man ein paar Zusammenhänge begreift? Ich schenk mir jetzt einen ein, zur Entspannung. Prost! Guckt weiter RTL 2! Lest weiter die ganzen Schmierblätter und schaut trotzdem tatenlos zu, so wie ich. Macht gar nichts! Kümmert euch um euer nächstes Peace, damit ihr ne fette Tüte rauchen könnt. Glotzt in die Glotze! Immer weiter so ihr Nichtse. Ist mir egal, wenn ihr mich verachtet, wenn ihr mich hasst, ist mir egal, wenn ihr euch angesprochen fühlt, ihr könnt mich mal! Jaja, jeder will geliebt werden, ich natürlich auch, jaja. Jeder will Anerkennung. Jeder will der Star sein. Bukowski würde sagen: FICKEN! Darum gehts im Leben. Nein, so einfach war er wirklich nicht gestrickt, er war ein sehr deprimierter Mann, der die Welt so gesehen hat, wie sie war und immer noch ist. Zum Kotzen! Positiv denken, Positiv denken, das geht hier alles in die weite, weite Welt. Ach ja? Soll es ruhig, interessiert mich einen Scheiß heute Abend. Und morgen? Wisst ihr was? Ich geh jetzt runter ne Zigarre rauchen, es ist halb elf. Und unten überlege ich mir, ob ich dann noch ein paar Sätze schreibe. Vielleicht habe ich mich ja dann tatsächlich beruhigt.

Bin wieder oben, ist elf Uhr, mache ne Flasche Wein auf, die Uhr schlägt gerade. Habe ich mich abgeregt? Ja, wahrscheinlich. Bin selbst erschlagen. Lese jetzt auch nicht noch mal, was ich geschrieben habe. Wir können doch nicht alle Tag für Tag die Augen verschließen und so tun, als sei alles in Ordnung, nur weil es uns gut geht, weil wir nicht betroffen sind von Hunger, Durst und Leid. Ich weiß auch, dass die meisten von euch das hier nicht durchlesen werden, weil ihr denkt, was redet dieser Bonze da nur für ne Scheiße! Soll seine Fresse halten! Ha!!! – hab mich anscheinend doch nicht abgeregt. Ich soll bei mir bleiben? Von mir erzählen? Mach ich auf dem 2. Youtube-Kanal, da gibt es nur Autobiographisches zu sehen und hören. Fange ich die nächsten Tage mit an. Und der Blog, habe ich beschlossen, bleibt zum größten Teil schriftlich. So, ich mache jetzt Schluss und höre noch ein bisschen Mucke.

Bis bald   !

 

  1 comment for “Die Aufregung ist riesig! RIESIG!!!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.