Aufwachen ist angesagt !

Bin gerade angekommen, im Büro, um zu arbeiten, zu schuften, zu malochen. Übe für die Lesung lesen, suche die richtigen Kapitel raus – von denen ich meine, dass sie richtig sind. Und hab gerad das folgende Video aufgenommen. Die Kamera scheint ganz okay zu sein. Ist sowieso momentan alles ganz okay. Bin völlig stabil psychisch, auch körperlich ziemlich fit, ich merke die 25 Kilo, die weg sind. War heut auch schon joggen – ne halbe Stunde, 2 Minuten walken, 2 Minuten laufen. Seitdem ich keine Kippen mehr auf Lunge rauche, gehts meinem Atem ganz gut. Aber ganz ohne Rauch – ihr wisst – geht nun mal gar nicht. Ich liebe es. Sucht und Genuss liegen da ganz eng zusammen. Was mir keinen Spaß macht, ist bei Wind und Regen und Kälte unterm Carport zu sitzen, um den Nikotinhaushalt in Ordnung zu bringen. Aber manchmal bleibt einem einfach keine Wahl, dann braucht der Raucher den Kick, den das Nikotin im Gehirn auslöst. Nach so mancher Cigar kriege ich das Grinsen gar nicht mehr aus der Fresse. Softer als n Joint, keine Hallus, keine roten Augen, nicht vollbreit, angenehm leichter Rausch. Ist wie bei einem Whisky oder einem Glas Wein, man merkt den Alkohol ganz leicht, so mag ich das. Kein Torkeln und Wanken, keine Wortfindungsstörungen und Lallen, kein dicker Kopf. Geht aber auch nicht immer. Soll es auch nicht. Manchmal muss ich mich abschießen, hab ich dann richtig Bock drauf. Ich werde nie aggressiv, wenn ich voll bin. Immer schön alles easy, locker, geschmeidig. Leute, die sich besoffen nicht unter Kontrolle haben, sollten lieber kiffen, wenn sie schon so richtig dicht sein wollen. Viel angenehmer. Würde die ganze Welt kiffen, gäbe es keine Kriege mehr. Alles wäre viel, viel friedlicher. Die Pharmaindustrie hat da aber leider die Macht. Die setzen nun mal Milliarden um, setzen die Politik unter Druck, wollen nicht die Chemie gegen Natur eintauschen, wenngleich sehr viele Krankheiten durch Cannabis geheilt werden könnten. Ich bin da aber auch im Widerspruch. Weil es Menschen gibt, die den Konsum, so wie ich, überhaupt nicht vertragen. Ich bin also wiederum froh, dass ich Alkohol genießen darf, ohne verrückt zu werden. Kiffe ich, setzen sofort übelste religiöse und andere wahnsinnige Gedanken ein, die mir die eigene Kontrolle streitig machen. Die Bullen sollen endlich die Kiffer in Ruhe lassen, auch die kleinen Dealer. Es gibt genug andere Straftaten, die erheblicher sind. Sind doch unsere Körper, ist doch unsere Seele und unserer Geist. Es gibt keinen Haschtoten, niemals. Es kann also nur die Pharmaindustrie sein, die die Hände da im Spiel hat. In Holland, in den USA, sonstwo, sogar in Israel, wird Hanf legal für den Verbrauch, die Medizin und den Verkauf angebaut. Wir werden hier einfach nicht ernst genommen, aber zum Glück tut sich ja jetzt endlich ganz, ganz langsam was. Es gibt Hunderttausende Menschen, denen ab und zu ein Joint gut tun würde. Natürlich auch ein Glas Wein, zur Entspannung, zum Runterkommen, zum vollen Genuss. Zur guten Laune. Zu kreativen und inspirativen Gesprächen. Selbst die Kinderficker aus den katholischen Kirchen haben nichts gegen Wein. Haben sie sich gleich vorteilhaft ausgedacht, als sie das Ding von Jesus mit in die Bibel aufgenommen haben, wie er Wasser in Wein verwandelt. Damit sie den Freifahrtschein zum Saufen haben, damit ihnen nie jemand was kann, vor allem ihr Gewissen nicht. Genauso wie sie die Frauen erniedrigen, die Nonnen vergewaltigen, zähmen, einsperren, wie Sklavinnen halten. Dürfen sie ja, haben sie so bestimmt. Schließlich bist du ja der Stellvertreter Gottes, du weltfremdes … Lassen wir das. Das hat kein Niveau, wenn ich Arschloch sage. Jeder Missbrauchte müsste ne Million kriegen, und selbst das wäre zu wenig. Die Seele ist im Arsch, zumindest angeknackst. Schwule Prediger, Pfarrer, Geistliche in allen Religionen. Kinder kann man ja ficken, die wehren sich nicht. Jeder, der selbst Kinder hat, sollte diese Schmach und Seelentötung fühlen können. Aber es gibt ja Eltern, die selbst ihre eigenen Kinder verschachern, damit sie vergewaltigt werden. Es gibt so viele Gründe, warum wir endlich auf die Straße gehen müssen. Die Demonstrationen, die gerade laufen, gegen die Luftverschmutzung, sind ein sehr, sehr guter Anfang. Die Kinder und Jugendlichen stehen endlich auf, versuchen das zu reparieren, was wir Alten zerstört haben. Wir müssen den jungen Menschen unsere volle Unterstützung zusichern, es ist scheißegal, dass sie freitags nicht in der Schule sind. Geht es so weiter, gibt es nämlich bald keine Schulen mehr, weil es keine Erde mehr gibt. Jaja, ich seh zu schwarz. Nee, tu ich überhaupt nicht, weil ich nicht blind bin.

So, ich muss jetzt für die Lesung arbeiten. Ich wünsche euch trotzdem eine entspannte Restwoche. Machts erst mal soweit so gut ihr könnt – und vielleicht noch ein bisschen besser   !

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.