DER TOD … der ganzen Welt !

Ganz plötzlich ist er da, vielleicht spürst du’s auch früh, der Tod kommt ganz und gar, der Wind nie wieder kühl … Eines meiner ältesten Gedichte, vor fast 30 Jahren geschrieben „Allein durch die Geburt“. Dies eine Textzeile. Oder: Kurz vor deinem Tod musst du es geschafft haben, siehst du dann das Licht, wirst du in das Leben traben … „Leb dein Leben zweimal“. Und so weiter. „Ein Traum“ z.B. Ich starre auf die Kerze, die Flamme wird zum Stab, im Magen Druck und Schmerz, der Tod auf den ich wart …

Der Tod war schon immer Thema für mich – schon als Kind. „Reiß mir lieber die rechte Hand ab, aber werf mich nicht in die Hölle!“ – da war ich vielleicht zehn oder zwölf. Mich fragte vor gar nicht allzu langer Zeit eine wundervolle Frau, ob ich an Gott glaube. Heute ist meine Antwort: Wie sollte ich nicht? Ich war Gott. Oder als die Stimme damals in einer psychotischen Phase vom Himmel mit tiefster Stimme sprach: „Es werde Licht!“ Ja. Das war der URGOTT. Der Tod – wir treten ihm vor der Geburt schon entgegen. Kein Entkommen, dein Körper wird zu Asche oder Erde. Oder er löst sich im Wasser auf, wird gefressen, sonst wie – egal, scheißegal. Du wirst sterben. Du hast hier auf Erden eine gewisse Zeit – mach das Beste draus. Nutze diese Zeit. Nutze sie, solange du noch frei denken kannst. Frei handeln kannst. Viele, viele Millionen Menschen werden zu ihrem Schicksal gezwungen, für sie gibt es niemals Freiheit. Nur und erst mit dem Tod. Die Erlösung. Aber wenn es dir gut geht, psychisch und physisch, solange du noch Herr deiner Sinne bist, arbeite an dir. Genieß dein Leben in vielen Belangen, aber glaub nie, das Leben sei ein Spiel. Nimm es nicht auf die leichte Schulter. Du kriegst alles wieder. Für die kleineren Sünden hier als Mensch, für die großen woanders. Jeder richtet sich selbst. Klar – was ist eine große und was eine kleine Sünde? Du überschreitest manchmal deine selbst auferlegten moralischen Grundsätze. Allein die Reue ist eine Strafe. Das schlechte Gewissen. Es kann einen krank machen, auffressen, dich zum Selbstmord zwingen. Du lernst vielleicht schon als Mensch die Hölle kennen, den größten Schmerz, und doch wirst du nicht klüger. Weil wir alle schwach sind. Wir erzählen von Gott, vom Paradies, von Weisheit und Wahrheit – wir sind allesamt Lügner. Alle. Es gibt, glaube ich ganz fest, keinen Menschen hier auf der Erde, der immer ganz und gar bei der vollen Wahrheit bleibt. Genau: Wer glaubt ohne Schuld zu sein, der werfe den ersten Stein! Ich hatte ihn in der Hand, psychotisch, klar, nach der göttlichen Taufe in einem alten Brunnen, im März 98. Diesen Stein trug ich Hunderte von Metern mit mir rum, er schmiegte sich geradezu in meine rechte Hand. Überall versteckte Kameras, die mich filmen, nur im Kopf versteht sich, alle berühmten Künstler, die vor der großen Leinwand sitzen und auf diesen einen Wurf warten. Vergebens – ich stopfe den Stein an einem Feldweg in einen Misthaufen. F25 Schizoaffektiv. Lest es. Die Erleuchtung in der ausgebombten Agidienkirche. Lest es. Und glaubt daran, dass es das Paradies und die Hölle gibt. — Ich komme nie ins Paradies. Weil ich jeden Tag sündige. Egal, wie vielen Psychose-Erkrankten Menschen meine Selbsthilfegruppe schon geholfen hat, egal, wie viel oder wie wenig ich armen Schluckern geschenkt habe, Freunde versucht habe zu motivieren, alten Menschen über die Straße geholfen habe, eine 93-jährige Frau gepflegt habe, einen Sohn gezeugt habe, ein Haus, ein Baum, ein Buch – völlig scheißegal – es reicht nicht! Nie! Niemals reicht es, aus dem einfachen Grund, weil das Leben weitergeht. Bis zum Tod. Immer. Für jeden. Immer bis zum Tod. — Und scheiß auf den ganzen völlig hirnverbrannten Esoterik-Scheiß, der den ärmsten Seelen das Geld aus den Taschen zaubert und Zehntausende Menschen steinreich macht – vergiss es. Meditiere, mach Yoga, bete, glaub, du wärst weise, besprich Wasser und Steine, bete Buddha an – alles für die Katz. Es reicht nicht. Solange wir die Erde nicht retten, solange Kriege herrschen, kommt kein Mensch – KEINER – ins Paradies. Denn im Paradies ist für alle Platz. Alle oder keiner. Solange uns das nicht bewusst ist, wird es die Hölle geben. Entweder wir ziehen alle an einem Strang oder alle brennen. Der Mörder ewiges Feuer im Fuß und in der Hand, der Vergewaltiger im Hoden. Andere Sünden glühen an anderen Körperstellen. Und wer bitteschön soll uns retten? Das können nur wir allein. Jeder für sich – und alle zusammen. Kein Mord darf mehr geschehen. Weltfrieden ist Weltfrieden,  nichts dazwischen. Kein Mensch braucht zu glauben, dass er gerettet ist, weil er besonders viel betet. Beten hält keinen Krieg auf. Nur wenn ALLE ALLE ALLE beten, gemeinsam, vereint – zum URGOTT! Zum Gott, der über allen anderen Göttern steht. Zu dem Gott, der nicht in diesem Universum existent ist. Das ist Magie, Leute. Der Tod … Er kommt auf leisen Schritten, allein durch die Geburt, durchs Himmelstor geritten, geschützt an keinem Ort. 1990 ca. — Wir stehen mitten im Krieg. Ein guter Freund, ein sehr guter Freund, der mich fünf Wochen durch eine heftige psychotische Zeit begleitet hat, der mich in meiner wahnsinnigen Paranoia, der Vatikan wolle mich vernichten, in Schutz nahm, hat einmal zu mir gesagt: Der dritte Weltkrieg hat lange, lange begonnen – es ist ein psychologischer Krieg. Ein anderer guter Freund sagte mir einmal, als er vor dreißig Jahren die ersten Gedichte von mir las, ich müsse aufpassen, was ich schriebe. — Psychose hin oder her … PsychosEN hin oder her – Fortsetzungen – Serie – auch scheißegal, ich hab erlebt, was ich erlebt habe. Was wahr ist, ist wahr. Was unwahr ist, ist unwahr. Ich kann es nicht rückgängig machen. Ich kann es nicht ändern. — Meine Phantasie war grenzenlos, deswegen habe ich angefangen zu schreiben, weil ich nicht mehr wusste, wohin mit jenen ganzen fremden Gedanken. Wo kamen sie her? Wer führte meine Hand über die Bögen Papier? Wer führte mich überhaupt? Wer kann mir das beantworten? Du? Du, du Arschloch? Du, du Esoteriker? Du, du Christ, der hundert Jungs gefickt hat? Ich sitze am Fluss, und irgendwie scheint es sonderbar, ich glaub, ich hör ihn zu mir sprechen, doch was er sagt, ist mir nicht klar … „Der Fluss“ Alte Kamelle. Und was ist mit dir, du Selbstmordattentäter? Meint ihr, es ist besser, was ihr euch einredet, als das, was ich mir eingeredet habe? Buddhisten – betet ihr mal schön weiter alle Buddha an! Versenkt euch in euch selbst – werdet zu nichts – löst euch auf – und nach dem Yogakurs fährst du in deine helle Riesenwohnung, trinkst grünen Tee, weil Teetrinker ja bessere Menschen sind, und kriegst das Grinsen nicht mehr aus deiner Fresse. Ätsch – der Tod kommt trotzdem! Und wann hast du zum letzten Mal einem Penner unter der Brücke ein hilfreiches Wort gespendet? Ach – noch nie? Weil du nur an dein Wohlbefinden denkst! Du suchst die Erfüllung. — Erhebt doch endlich, ihr miesen Politiker, mehr Zwangssteuern für die Ärmsten der Armen. Und ihr, ihr Sportler, Manager und reichen Künstler – es spielt doch überhaupt keine Rolle, ob du zehn oder zwanzig Millionen besitzt! — Nur die Globalisierung kann uns retten. Alle zusammen. Alle oder keiner. Du bist schuld, dass der arme, arme Inder, der noch nie eine Fliege getötet hat, nicht ins Paradies kommt. Er war immer gut, hat gegeben, immer und ewig, von seinem letzten Happen, aber bringen, bis auf seine eigene gute Stimmung, wird ihm das gar nichts. Menschenleben retten. Es müssen alle, alle, alle gerettet werden!

Echt – eigentlich müsste ich jetzt an Mucho Guscho, am Roman, sitzen, im März ist die Lesung. Ein völlig durchgeknalltes Buch, vulgär und voller Spott. Sarkastisch ohne Ende. Nur noch der Schliff ist gerade dran. Da ist so viel Wut und Hass drin. Es war eine wahre Freude und Befreiung, das Ding runterzutippen. Rache? Ich schreibe nicht, um mich zu rächen. Ich schreibe, weil ich schreiben MUSS! Es geht nicht anders. Ich schreibe dir und dir – jetzt gerade. Und wenn du mich im Havana triffst, spreche ich mit dir über jeden Scheiß. Es interessiert mich, du interessierst mich. Mich interessieren so viele Menschen. Ehrlich. Mich interessiert die ganze Welt, aber nicht im Detail. Ich lass mich nicht mehr verrückt machen – ich bin es! Aber gerne! Bisschen ausflippen, Schabernack veranstalten, Quatsch machen … Ich bin wie jeder andere da draußen – wenn du mich siehst, wirst du nicht vermuten, dass ich seit 30 Jahren mit psychotischen Attacken zu tun habe. Ihr versteht mich – weil ich einer von euch bin. Weil ich süchtig bin, weil ich draußen war als Kind und Jugendlicher, weil ich die Sprache der Straße verstehe. Ich habe geraubt, gezockt, gestohlen, Drogen genommen, gelogen und betrogen – aber irgendwann bin ich losgegangen, ich dachte, ihr redetet immer nur, alle Welt redet und redet und redet, aber keiner geht wirklich los, macht sich auf den Weg, um die ganze Welt zu retten. Dann hab ich’s getan – bin losgegangen – habe mich nach Zeichen gerichtet. Nach Omen. Hier im deutschen Dschungel, zwischen den ganzen Faschofotzen, den Altnazis, zwischen den ganzen fetten verlogenen Politikern und Kirchen …! Ohne Psychiatrie würde ich heute nicht mehr leben. Mein Flughafen, wo ich landen konnte. Mein Schutzraum. Mein Bunker. Sicherheit. Gebt mir Haldoll! Macht die Paranoia weg! Die Angst! Die Todesangst! — Millionen von Menschen werden gezwungen zu töten, sie haben einfach keine andere Wahl. Sie KÖNNEN NICHT ANDERS! Nur wir, wir hier im Westen, wir, die die ganzen Waffen bauen und verschicken, an uns liegt es, damit aufzuhören. Keine Waffen, keine Toten! Perverse Welt! Perverse Menschen! Machtgeilheit. Kohle. Zaster. Money. Gold. Brillanten. Edelsteine. Kokain. Heroin. Kiff und sauf dir weiter deine Birne vor der Flimmerkiste zu und komm nicht aus deiner dunklen Butze raus. Leb weiter in deiner Kleingeistigkeit, in deiner Höhle, glotz den ganzen Tag in die Röhre. RTL 2! Glaub, du bist weise und gut und weit und göttlich und und und. Sei stolz drauf, wenn du einem Obdachlosen zwanzig oder dreißig Euro gibst. Der Tod kommt. Ob du es willst oder nicht. Die Kleinen werden ganz oben stehen – so sagt es Jesus, so steht es in der Bibel. Er sagt auch: Lass die Toten die Toten begraben! Die Kleinen? Wer sind denn „Die Kleinen“? Die, die nichts haben? Sind die etwa größer, die viel haben? Dass ich nicht lache – also wirklich. Wir sind alle gleich. Jeder hat das Recht ins Paradies zu kommen. Jeder! JEDER! Ob klein, ob groß, behindert, Türke, Afghane, Syrer, Deutscher, Ami, Mexikaner … JEDER,JEDER,JEDER!

Woher ich das alles wissen will? Ich weiß es nicht! Ich weiß es wirklich nicht.

Ich denke nur selten über meine Gedanken nach. Sie machen mir manchmal Angst, gerade wenn ich nachts im Bett liege. Kann ich das hier posten? Ich muss noch ein, zwei Nächte drüber schlafen. Kommen solche Gedanken im Bett, brauche ich eine Schlaftablette. — Das Leben geht weiter – normal. Ich kümmere mich um meine Familie – um meine Frau, meinen Sohn, meine Mutter … Ich mache meinen Job. Bin unter Menschen, rede so daher, wünsche allen Kollegen einen Guten Morgen, bin freundlich, zurückhaltend, zuverlässig – ja, auf mich kann man sich verlassen. Was ich sage, versuche ich einzuhalten. Ich bin total pünktlich, fünf Minuten vor der Zeit. Ich habe vor jedem Respekt. Vor jedem! Jeder hat eine Seele. Jeder fühlt. Der übelste Mörder hat eine Frau, ein Kind, eine Mutter, einen Vater. Zumindest eine Mutter gehabt. Ohne sie gäbe es dich nicht. Ohne deinen Erzeuger gäbe es dich auch nicht. — Was mit den ganzen Seelen passiert? Fragt mich doch nicht so was Schweres, ich mag die einfachen Dinge, ich bin ein einfacher Mensch, völlig unkompliziert. Und alles steht, wie immer, im Widerspruch. Ihr oberwichtigen Philosophen, ihr ganzen klugen Wissenschaftler, ihr ganzen intellektuellen Möchtegernweltverbesserer – tut endlich RICHTIG was! Steht auf!!!! WFA D – WELTFRIEDENSARMEE DEUTSCHLAND! Wer hat es denn am nötigsten? WIR! Jaja, es ist ja schon so lange her! Ist es nicht, ihr Heuchler! Nicht mal ne zehntel Sekunde! Schon wieder einer mit einer DEUTSCHEN WAFFE hingerichtet! Jetzt! Und jetzt! Ihr Dreckschweine! Tschuldigung, liebe Schweine! Wir fressen euch! Ich bin der Schlimmste von allen! Ehrlich! Wacht auf! Ich kann die Scheiße nicht mehr hören, ich und ich, wir können sowieso nichts tun. Und du auch nicht! Hab ich schon geschrieben? Egal. Fangt endlich an, groß zu denken. Ich werde der berühmteste Schriftsteller der Welt – da führt kein Weg dran vorbei – der Pakt ist besiegelt! Bis in die hintersten Ecken und Winkel der Welt wirst du meine Verse finden! Weil das hier die letzte Version vom Paradies ist! – die Herbert Grönemeyer gefordert hat.  FUCK! Fanatiker! Jaja. Aber gleich nicht mehr. Gleich schaue ich mir die Freitags-Talkshow an … Ich bin fertig. Ehrlich! Total k.o. nach diesem Text! Ihr habt ja keine Ahnung, wie anstrengend so etwas ist.

Der Tod kommt … er ist schon da … ganz nahe … ich fühle ihn … Alles ist geschrieben, ist sicher … Verteilt. Abgeschickt! Das war meine Aufgabe. Jetzt brauche ich Ruhe, Ablenkung, Mucho Guscho, weg – die kleine Trilogie, Psychotische Attacken, den neuen Roman …

Zahlt mir endlich meine Schreibwohnung!

Einen schönen Tag noch! Macht das Beste draus! Fühlt euch gut! Genießt das Leben! Es ist ein Wunder! Ein einmaliges Geschenk! Dich gibt es nur einmal auf der ganzen, ganzen Welt! Und dich auch! Und den da drüben auch! Respektier ihn endlich! Ihr könntet euch die Hand reichen! Es wäre so einfach, wenn ihr nicht so radikal wärt! So verbohrt! Verbissen! Fanatischer als ich. Hasserfüllter. Egoistischer. Leichtgläubiger! Labiler! Ich weiß, ihr wollt nur das Beste – aber nur für euch, für euer Land! Die Erde ist ein Land. Weg mit den Grenzen! Wir müssen nach Afrika – nicht Afrika nach Deutschland! Waffenlos! Millionenfach! China – unsere Hoffnung! Indien – ganz Asien! Wir müssen Afrika und den ganzen Orient, und ganz Russland und die USA überrennen! Wir müssen die Waffenproduzenten überrennen! Millionenfach! Anders geht’s nicht! Wir schaufeln uns alle unser eigenes Grab. Alle ins Paradies oder alle ins Feuer! Ein Fingerschnipp. Ich kann es tausendmal schreiben und sagen: Keiner hat das Recht, den ersten Stein zu werfen! Keiner! Entweder du bis richtig unschuldig, wie ein Kind, oder du bist ein Sünder. Mach deine Scheiße einfach weiter. Los. Denk nicht nach. Friss dein Geld. Stopf es in dich rein. Schick dein Kind zum Supertalent und vermarkte es. Weiter so, immer weiter. — Ändert sich ab diesem Jahr nichts, dann Auf Wiedersehen! Machs gut, schöne Erde. Leb wohl, liebe Welt! Lebt wohl alle Menschen. In der Hölle ist jeder für sich allein. Da gibt es keine Gemeinschaft. Jeder brennt für sich. Es ist alles so kinderleicht. Ihr Künstler – wir müssen den Künstlerindianerstamm vorantreiben. Ich pack das hier nicht allein. Vor ein paar Jahren hätte man mich vergast. Hätte man mich ans Kreuz geschlagen. Verbrannt auf dem Scheiterhaufen. Nur weil ich sage, was ich fühle. Was ich denke. Ja? Bin ich es, der denkt, wenn ich hier am PC sitze? Total nüchtern? Mit Kräutertee, weil ich wieder auf Diät bin. Weil ich endlich auf die 90 zusteuere? Was denken meine Freunde über mich, wenn sie das hier lesen? Und die Bekannten? Wahrscheinlich, dass ich stärkere Medikamente brauche. Es ist bestimmt nicht leicht, aus der alten Denke auszutreten, an was Neues zu glauben, oder überhaupt einmal zu glauben an was Großes, an ein Wunder. Jetzt schreibe ich schon zwei Stunden.

Machts gut   !

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.